Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern

Herausragende Bauwerke aus MV bekannter machen

Die Würdigung herausragender Bauwerke in Mecklenburg-Vorpommern zeigt, welch hohes Niveau Architekten und Ingenieure im Land leisten. Das Schaffen und auch die Bauwerke sollen mit dem Preis über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht werden. Der Landesbaupreis wird vom Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus MV, der Architektenkammer MV und der Ingenieurkammer MV ausgelobt. Er wurde 2016 zum zehnten Mal verliehen.

Bausumme in zwei Kategorien

Der Baupreis wurde 2016 in den Kategorien „Bausumme bis eine Million Euro“ und „Bausumme ab eine Million Euro“ vergeben. Seit 2008 wird der Preis in zwei Kategorien ausgelobt. Im Jahr 2014 wurde die Bausumme verdoppelt, bis dahin gab es die Kategorien „bis 500.000 Euro“ bzw. „ab 500.000 Euro“.

Wettbewerb 2016

Die Beteiligung am Bau-Wettbewerb 2016 war hochkarätig, technisch versiert und innovativ. Die außerordentlich hohe Anzahl der Bewerbungen bei der zehnten Preisverleihung ist sehr erfreulich. Interessant war die Vielfalt der 52 eingereichten Projekte. Die Spannbreite reicht von Schulen, Kindergärten, Gewerbebauten, wissenschaftliche Forschungsgebäude über Wohnhäuser, Freizeiteinrichtungen, Ferienhäuser bis hin zu Kirchen einem Schlosspark und einem Fähranleger.

Von allen 52 Bewerbungen für den Bau-Wettbewerb 2016 hat die Jury in einem detaillierten Auswahlverfahren acht Finalisten bestimmt. Mit dem Landesbaupreis in der Kategorie „Bausumme bis 1 Mio. Euro“ wurde die Klosterkirche Dargun ausgezeichnet. Der Landesbaupreisträger in der  Kategorie „Bausumme ab 1 Mio. Euro“ ist das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz.

Die Preisträger des 10. Landesbaupreises Mecklenburg-Vorpommern wurden am 16. Juni 2016 im Goldenen Saal des Neustädtischen Palais in der Landeshauptstadt Schwerin geehrt.

Zum zweiten Mal Publikumspreis vergeben

2016 wurde zum zweiten Mal in der Geschichte des Landesbaupreises das Publikum gefragt. Aus den acht Finalisten konnte jeder seinen persönlichen Favoriten wählen. Den Publikumspreis zum Landesbaupreis 2016 erhielten die zwei Ferienhäuser in Ahrenshoop.

Erstmalig wurde 2014 aus den 13 Finalisten für den Landesbaupreis 2014 ein Publikumspreisträger ermittelt. Mit dem Publikumspreis 2014 wurde der Ersatzneubau Drehbrücke Inselstadt Malchow geehrt.

Preis wird alle zwei Jahre verliehen

Seit 1998 wird der Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern alle zwei Jahre vergeben. Ausgezeichnet werden beispielhafte Neubauten und restaurierte Gebäude, die nachhaltig in ästhetischer, funktionaler, wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Die prämierten Bauten umfassen fast alle Gebäudearten. Sie reichen von Schulen, über Museen, Firmengebäuden, Wohnhäuser bis hin zu Kliniken, Kirchen und Kulturstätten.

Den Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern gewannen in den vergangenen Jahren unter anderem das Gymnasium in Crivitz, die wiederaufgebaute Dorfkirche in Barkow, die Gemäldegalerie in Greifswald, die Konzertkirche in Neubrandenburg, die Scheune am Schaalsee, das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Greifswald, das Druck- und Mediencenter in Röbel an der Müritz, der Neubau der ECOLEA Internationale Schule in Schwerin, die Wohnhaus-Lückenbebauung in der Stralsunder Papenstraße 11, das Kunstmuseum in Ahrenshoop sowie das Scheunentrio, ein Neubau von drei Wohnhäusern, im Ostseebad Prerow. Den Landesbaupreis 2016 erhielten das Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz in Neustrelitz und die Klosterkirche Dargun.

Im Internetportal zum Landesbaupreis sind detaillierte Informationen über alle prämierten Projekte seit 1998 abrufbar unter www.landesbaupreis-mv.de.