Der BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ist neuer Partner im Netzwerk Baukultur

Das Netzwerk Baukultur sieht sich als Podium für Diskussionen, Informationen, Verständigung, fördert den Austausch miteinander, das Lernen voneinander und die kritische Auseinandersetzung mit den Fachthemen in Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Planern, Verbänden, Verwaltung und Wissenschaft. Das Netzwerk versteht sich als offene Einrichtung für alle baukulturell tätigen und interessierten Institutionen, die sich aktiv an dem Prozess der baukulturellen Entwicklung des Landes beteiligen wollen. Ziel der Partner des Netzwerkes „Baukultur Mecklenburg-Vorpommern“ ist die Bündelung des Engagements im Land zum Setzen von Akzenten im baukulturellen Leben Mecklenburg-Vorpommerns.

Der BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ist neuer Partner im Netzwerk Baukultur. Bundesweit setzt sich der BDB für Baukultur ein, so auch über Jahre für die erfolgreiche Initiierung der Bundesstiftung Baukultur.

Auf Bundesebene lobt der BDB bereits mehrere Preise im Zusammenhang mit Baukultur aus. Besonders zu nennen ist hier der Balthasar-Neumann-Preis als Europäischer Preis für Architektur und Ingenieurleistungen. Er wird verliehen für die gelungene Zusammenarbeit im Bereich Architektur, Tragwerk und Energie/Nachhaltigkeitskonzept und wird an die Planer dieser drei Bereiche überreicht. Ausgezeichnet wird ebenfalls der Bauherr des prämierten Projektes. Mit dem Balthasar-Neumann-Preis wird die beispielhafte, innovative und über technisch etablierte Standards hinausgehende Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen an einem Bauwerk ausgezeichnet, das aufgrund dieser Zusammenarbeit, ganz im Sinne Balthasar Neumanns, herausragende baukulturelle und technische Qualitäten aufweist.

In M-V fördert der BDB M-V besonders das Ulrich Müther-Archiv mit Prof. Matthias Ludwig von der Hochschule Wismar. Hier sieht der BDB M-V für die Menschen in unserem Land die große Chance, ein Bewusstsein für weltbekannte Baukultur aus
M-V zu entwickeln. Der in Binz geborene und im August 2007 verstorbene Bauingenieur Ulrich Müther entwarf und baute sogenannte Schalen-Bauwerke, deren Kennzeichen doppelt gekrümmte Beton-Schalentragwerke sind. Seine markanten Bauten, wie der 'Teepott' in Warnemünde, der Musikpavillon 'Kurmuschel' in Sassnitz oder die Seenot-Rettungsstation in Binz, haben das architektonische Bild Mecklenburg-Vorpommerns nachhaltig geprägt.

 

Zurück