Initiatoren

Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

– als das für das Bauen seit 2016 zuständige Ministerium –

gemeinsam mit der Architektenkammer Mecklenburg Vorpommern und der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern als die Interessenvertretungen der Architekten und Ingenieure, die Bauherren beraten, ihre Objekte planen und damit besonderen Einfluss auf die Baukultur unseres Landes nehmen, sind die Initiatoren des Netzwerks Baukultur.

Die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern

Die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern ist die Vertretung aller Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner in unserem Bundesland. Sie setzt sich seit 1991 – überwiegend ehrenamtlich – für qualitätsvolles Planen und Bauen in unserem Land ein.  Die Schaffung und Erhaltung einer nachhaltigen, hohen Qualitätsansprüchen genügenden baulich-räumlichen Umwelt und das öffentliche Werben für eine zukunftsorientierte Gestaltung unserer Städte und Gemeinden sind für die Mitglieder unserer Kammer wichtige Anliegen.

Wir arbeiten in vielfältiger Weise an der Erreichung dieser Ziele – mit Hilfe von Initiativen, Veranstaltungen und Kooperationen.

Beispiele sind die Planerwerkstätten, in denen für bestimmte Areale Entwicklungspotentiale aufgezeigt werden, Regionalkonferenzen, in denen Fragen  mit grundsätzlicher Bedeutung für bestimmte Regionen behandelt werden, und der Tag der Architektur, zu dem landesweit aktuelle Leistungen unserer Mitglieder einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

Unsere Mitglieder sind zahlreich in den Gestaltungsbeiräten des Landes vertreten und werben dort für zeitgemäßes und regionaltypisches  Bauen, organisieren über das ganze Land verteilt zahlreiche Veranstaltungen zu Fragen der Baukultur  und setzen sich dafür ein, dass zum Beispiel durch Architektenwettbewerbe eine hohe Architektur- und Städtebauqualität erreicht wird.

Die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Ministerium, der Ingenieurkammer und anderen an der baukulturellen Fortentwicklung unseres Landes beteiligten Akteuren.

Die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern wurde am 23. November 1993 als berufsständische Vertretung der Ingenieure gegründet. Die Kammer hat ca. 1500 Mitglieder.

Als Selbstverwaltungsorgan führt sie die Listen der Beratenden und bauvorlageberechtigten Ingenieure, der Brandschutz- und Tragwerksplaner sowie der freiwilligen Mitglieder.

Die Kammer führt auch ein Fachverzeichnis „Energieberatung nach EnEV und energetische Gebäudeoptimierung“. Hier sind Mitglieder mit besonderer Qualifikation auf diesem Gebiet eingetragen.

Aufgabe der Kammer ist die Überwachung der Einhaltung der Berufspflichten, z. B. die Pflicht zur Unterhaltung einer Berufshaftpflichtversicherung der Mitglieder. Daneben vertritt sie den Berufsstand in der Gesellschaft und wirkt an der Erarbeitung von Gesetzen mit. Die Kammer bestellt und vereidigt auch Sachverständige auf dem Gebiet des Ingenieurwesens. Zur Stärkung des fachlichen Niveaus und der Wettbewerbsfähigkeit bietet die Kammer ihren Mitgliedern ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsangebot an.

Gemeinsam mit dem Ingenieurrat M-V verleiht die Ingenieurkammer alle zwei Jahre den Ingenieurpreis Mecklenburg-Vorpommern und ist einer der drei Auslober des Landesbaupreises M-V. Zur Förderung des Ingenieurnachwuchses zeichnet die Kammer seit 2000 jedes Jahr Beststudenten einer ingenieurtechnischen Fachrichtung der vier Hochschulen unseres Bundeslandes aus. Mit diesen Initiativen und mit der Wahrnehmung der ihr gesetzlich übertragenen Aufgaben weist sie auf die vielfältigen Leistungen der Ingenieure hin und trägt maßgeblich zur Förderung der Baukultur bei.